Suche Suche
Gewerblich-technische Berufe

Fachinformatiker/in für Systemintegration (w/m/d)

Fachinformatiker/innen für Systemintegration planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Haus richten sie diese Systeme entsprechend den Anforderungen der User ein und betreiben bzw. verwalten diese.

Sie beraten die Anwender bei der Auswahl und dem Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Neben Client-Systemen sind auch immer wieder Server zu betreuen, die je nach Einrichtung unter Windows oder Linux betrieben werden. Ziel der Arbeiten ist es, wiederkehrende Prozesse zu automatisieren, sodass jeden Tag Zeit für neue Herausforderungen bleibt. Daneben erstellen Fachinformatiker für Systemintegration Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch. Bei auftretenden Störungen beheben Fachinformatiker die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten und Diagnosesystemen. Gerade in größeren Betrieben mit vielen Mitarbeitern und noch mehr technischem Zubehör – von PCs und Laptops über Server, Drucker und Beamer bis hin zu Smartphones und Tablets – kommen täglich kleinere und auch größere Aufträge auf die IT-Experten zu.

Voraussetzungen

  • Mittlere Reife
  • Interesse an der IT-Arbeitswelt
  • Technisches Verständnis und Handgeschick
  • Kreativität (z.B. neuartige IT-Lösungen realisieren)
  • Durchhaltevermögen (z.B. langwierige Fehlersuchen durchführen)
  • Kundenorientierung und mündliches Ausdrucksvermögen
  • Englischkenntnisse sind von Vorteil

Freie Ausbildungsplätze für 2020

Jetzt bewerben
Icon Sprache

Deutsch

Icon Uhr

3 Jahre (regulär)

Icon Gehalt

bis 1100 € brutto

Icon Schulische Voraussetzung

Mittlere Reife

Ausbildungsablauf

Bitte wählen
  • 1. Jahr
  • 2. Jahr
  • 3. Jahr
  • Konzeptionierung, Aufbau und Wartung von Anwendungssystemen
  • Bildung von Netzwerken und IT-Systemen
  • Grundlegende Kenntnisse im Fachenglisch
  • Anwendungssoftware installieren und konfigurieren
  • Programmiertechniken
  • Präsentationstechniken/-methoden
  • Vernetzung von IT-Systemen
  • Netzwerke
  • IT-Sicherheit, Datenschutz und Urheberrecht
  • Systempflege
  • Schnittstellenkonzepte
  • Systemkonfiguration
  • Systemlösungen
  • Einführung von Systemen
  • Fachaufgaben im Einsatzgebiet
  • Projektmanagement
  • Arbeitsorganisation und Arbeitstechniken
  • Systementwicklung
Icon Daumen hoch

Mit Abitur oder einer ähnlichen beruflichen Vorbildung kann die Ausbildungszeit verkürzt werden

Ausbildungsverkürzung

Arbeitsalltag

  • 70 % Beschäftigung am Computer

  • 20 % Dienstleistungen beim Benutzer

  • 10 % Meetings

Standorte

Praxis

KIT Campus Süd
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

auf Karte anzeigen

Praxis

KIT Campus Nord
Herrmann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

auf Karte anzeigen

Theorie

Heinrich-Hertz-Schule (HHS)
Südendstraße 51
76135 Karlsruhe

auf Karte anzeigen

Campus Süd

Perspektiven nach der Ausbildung

  • Weiterbildungsmöglichkeiten

    Übliche Weiterbildungen in der IT-Branche sind die zum Softwareentwickler oder IT-Projektkoordinator. Dadurch besteht die Möglichkeit ein Team zu übernehmen und die
    Aufträge zu organisieren. Weitere Weiterbildungsmöglichkeiten: Techniker, Fach- und Betriebswirt.

  • Studium

    Vollzeit-Studium am KIT: Hier bieten sich die Fächer Informatik, Wirtschaftsinformatik oder auch Wirtschaftsingenieurwesen am KIT an. Um nach der Ausbildung am KIT zu studieren, braucht man in der Regel die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife.
    DHBW-Studium am KIT: In Kooperation mit den DHBW Karlsruhe und Mannheim bietet das KIT auch duale Studiengänge (z.B. im Studiengang Angewandte Informatik oder Wirtschaftsingenieurwesen) an. Zulassungsvoraussetzung ist die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife. Bewerber (m/w/d) mit Fachhochschulreife können nur nach einem erfolgreich absolvierten Eignungstest an der Dualen Hochschule berücksichtigtwerden.

  • Sehr gute Beschäftigungsperspektive

    Keine Firma kann heutzutage noch auf moderne Soft- und Hardware verzichten. Fachinformatiker, die Rechnerverbünde einrichten und betreuen, sind daher gefragter denn je. Konkret bedeutet das: Der Beruf Fachinformatiker für Systemintegration hat Zukunft!

  • Selbstständigkeit

    Fachinformatiker haben die Möglichkeit, auf selbständiger Basis IT-Dienstleistungen anzubieten oder sich mit einem Betrieb niederzulassen.

Noch Fragen?

Kontakt

Kontaktformular